Piraten müssen weitermachen!

In den letzten Tagen habe ich mich des öfteren mit Piraten unterhalten. Nicht zuletzt ging es dabei um die Diskussion zwischen Crew und Kreisverband und dem Bedürfnis nach einer Spitze im Kleinsystem.

Das Problem: Mitglieder der Crews können sich anscheinend nicht einigen wer für was ein Ansprechparnter sei. Dies gilt genauso für finanzielle Angelegenheiten, sowie auch für die Pressearbeit. Mehr und mehr habe ich das Gefühl, dass diese Piraten Vorstandsposten möchten um dann als Kleinpirat aus dem Schneider zu sein. (Sicherlich habe ich bereits auch von unangenehmen Situationen gehört die durch einen KV hätten vermieden werden können)

Eine Schwierigkeit gab es wohl unter anderem bei der Pressearbeit und der Problematik, dass es einen einzelnen Ansprechpartner geben soll. Ich habe bereits mit Maltis einen Presseworkshop in Neuss veranstaltet und dort fanden wir dafür eine Lösung: bestimmt via Mitgliederversammlung eine Person die es sich zutraut eine Pressemitteilung zu schreiben, ihren Namen darauf zu setzen, beim Redakteur anzurufen und für diesen ebenfalls nachsorglich Ansprechpartner zu sein. Es ist aber vorstellbar, dass eine Pressemitteilung durch die “Piraten, Crew XY” rausgegeben wird. Themen um die Presse zu bespaßen findet man ganz einfach in seinem Lokalanzeiger oder in der Tageszeitung. Die Piraten können sich beispielsweise zur Bildungspolitik äussern, dazu warum diese oder jene Entscheidung nicht als Bürgerentscheid getroffen wurde o.ä. Vielleicht wurde ein Thema auch noch nicht von der lokalen Zeitung aufgegriffen, kann aber initiiert werden. Beispielsweise: “Die Piratenpartei in Neuss setzt sich für Freifunk auf dem Marktplatz ein”. Der Inhalt des Artikels kann ein Interview sein in dem zu 95% ausschließlich erklärt wird was Freifunk überhaupt ist.

Wo sind sie also nun die mutigen Piraten, die noch vor wenigen Monaten im Rudel gearbeitet haben und davor ebenso eigenständig? Ich habe mittlerweile das Gefühl, dass sich die Piraten so daran gewöhnt haben zusammen zu agieren, dass sie jetzt nicht mehr auf ihre  Fähigkeiten als Individuen vertrauen. Aber warum? Ihr braucht keine Angst zu haben euch zu äußern. Die lokale Presse ist unheimlich wichtig! Lasst euch nicht abschrecken und erkundigt euch einfach bei nahegelegenen Crews und Städten wie sie das Thema angehen und holt euch dort Hilfe. Die Piraten müssen wieder in aller Munde und volksnah sein. Veranstaltet doch einfach mal einen Infoabend für die Bürger eurer Stadt in einem Gasthaus anstatt ausschließlich Strassenwahlkampf zu machen und tragt die Themen vor bei denen ihr euch “sattelfest” fühlt.

Die Piraten müssen wieder aktiv werden, Themen müssen auf den Tisch und in die Zeitung. Dass die Presse berichtet “Piraten auf Tauchgang” zeigt für mich nur, dass die Piraten angenommen wurden und auf uns gewartet wird. Wir sind nach vorn geprescht, haben uns mit Themen auseinandergesetzt vor denen die anderen Parteien Angst hatten.

Also klar machen zum ändern… oder Piratenpartei 2.0: